22. Oktober - Cukooclocks in Titisee

22. Oktober - Cukooclocks in Titisee

22. Oktober - Cukooclocks in Titisee

Bereits gestern Abend fiel mir auf, dass ich für die nächste Etappe zwei völlig unterschiedliche Beschreibungen habe. Bei der einen geht der Weg westlich des Titisees über den Feldberg, bei der anderen geht der Weg durch den Ort Titisee und dann östlich des Sees über den Gipfel namens Zweiseenblick.
Da ich letztere Variante zweimal beschrieben finde und die erste nur einmal entscheide ich, dass der Zweiseenblick der korrekte Gipfel ist.

Nach dem hervorragenden Frühstück gehe ich los. Es ist wolkig und herbstlich warm, die Strecke ist hübsch und ich ziehe durch bis Titisee Town durch Wälder und vorbei an almartigen Wiesen mit glockenläutenden Kühen. Titisee ist künstlich wie Disneyland. Es gibt Cuckooclocks, ein Hotelleitsystem, einen 12 Monate laufenden Weihnachtsmarkt und jede Menge Cafés und Restaurants. Ich bin hier absolut in der Nebensaison, dennoch laufen große Japaner-Reisegruppen an mir vorbei und jede Menge andere Touristen. Es ist viel schlimmer, als ich es mir vorgestellt hatte.

Ein Imbiss, der so aussieht, als ob Currywurst und Pommes schrecklich schmecken, wirbt mit dem SparMenu Currywurst + Pommes + Cola für 7,90 €

Einzelpreise (aufgepasst!):

Currywurst: 2,80 €
Pommes: 2,00 €
Cola: 1,80 €

Das gilt für alle anderen “Spar”Menus gleichermaßen. Sie machen das Essen teurer.

Ich trinke ein Glas Tee in einem rustikal eingerichteten Café mit Seeblick für 3,50 €. Die Kellner sind kahlrasierte, bodygebuildete Russen, die zwar sehr nett sind, aber eben voll nicht schwarzwälderisch. Naja, die Japaner werden’s nicht merken.

Weiter geht’s den schönen See entlang im Osten und rauf nach Feldberg-Bärental. Hier noch schnell eingekauft und ab in die Pension, wo ich auch endlich mal wieder Wäsche waschen kann.