20. Oktober - langsam durch den Hochschwarzwald

20. Oktober - langsam durch den Hochschwarzwald

20. Oktober - langsam durch den Hochschwarzwald

Der Sonnenaufgang ist wolkig und ich bleibe noch lange in meinem Schlafsack liegen. Nachdem ich zwei Müsliriegel gefrühstückt habe wandert eine 16köpfige Truppe aus Hausach herauf. Schnell weg.

Fast den ganzen Tag geht es sehr steil rauf und runter und die Wege sind nicht sehr trittsicher, es geht viel durch kleine Rinnen mit Geröll, was vor allem bergab kein Spaß ist. So komme ich auf etwa 1,5 – 2 km/h. Doch die Aussichten sind schön. Ganz oben wird gerade ein Windpark gebaut und man geht direkt vorbei an den Baustellen, die sehr beeindruckend sind. Auch kommt man öfter vorbei an alten Grundmauern von… ja von was eigentlich? Schilder sind leider nicht aufgestellt.

Ab Gasthof Schöne Aussicht, wo ich einen Tee trinke, ist der Spuk vorbei. Der Weg wird endlich wieder einfacher zu laufen. Es dauert noch eine Weile bis ich nochmal einkehre, um Bratwürste in meinen Magen zu kriegen. Ich bin wirklich müde. Nach weiteren 5 Kilometern, die durch das schöne Naturschutzgebiet Blindensee führen, ein Hochmoor mit Seenlandschaft, finde ich einen Platz für mein Zelt. Die meiste Zeit der Nacht ist es ausreichend warm.