2. September - Eulenflug in Otterhagen

2. September - Eulenflug in Otterhagen

2. September - Eulenflug in Otterhagen

Nachdem ich sehr früh all die nassen Sachen zusammengepackt habe, geht es schnell unter der A7 hindurch, mal wieder über die Wietze, die hier viel, viel kleiner ist bis Wennebostel.

Das Wetter ist heute bestens. Dort in Wennebostel steht eine Bank mit Schnitzwerk, die auf den Fernwanderweg E1 hinweist und die Firma Sennheiser ist hier ansässig und lässt dies auch ziemlich raushängen. Ich suche einen Supermarkt, gehe einkaufen und kaufe mir am Stand davor ein Fischbrötchen. Die Verkäuferin kann gar nicht glauben, dass hier durch Wennebostel der Europäische Fernwanderweg führt. “Hier ist ja sonst nichts los!” Nach dem Fischbrötchen geht’s mir wieder gut. Die kalte Nacht ist vergessen.

Auf geht’s aus dem Ort heraus Richtung Steinhude. Ich treffe eine Frau, die ihren griechischen Straßenhund Gassi führt. Der beißt nicht, der bellt nur, sagt sie und sie behält Recht, mir bleibt es aber etwas mulmig. Sie erzählt mir viel von unfreundlichen Norddeutschen und dem Bodensee, an dem sie mal gewohnt hat und lässt mich dann aber nicht bei ihr Wäsche waschen. Naja. Danach kommen mal wieder zunächst matschige Wege, doch bald werden die Wege wirklich schön, es gibt wieder Kuhweiden und dann geht’s vorbei am Naturschutzgebiet Otternhagener Moor.

Hier am Moor sind die Wege ironischerweise sehr trocken und gut zu wandern. In Otternhagen lasse ich von netten Einwohnern mein Wasser auffüllen, komme an einer Vogeluhr vorbei und gehe weiter in den Wald.

Dort baue ich mir aus meiner Zeltplane ein Biwak, was mir zunächst nicht so recht gelingt und als ich dann liege geht ein Kauz- und Eulenkonzert los, wie ich es noch nie gehört habe. Das müssen zig Eulen sein, denke ich. Wunderschön!